Publication – Amolo von Lyon, « Liber de perfidia Iudaeorum », éd. Cornelia Herbers-Rauhut

Amolo, Erzbischof von Lyon (841—852), Nachfolger des wesentlich bekannteren Agobard, knüpfte in mehrfacher Hinsicht an dessen Wirken an. So verfasste er einen Liber de perfidia Iudaeorum. Amolo setzt sich darin zunächst auf theologischer Ebene mit der jüdischen Religion auseinander und versucht, die in seinen Augen falschen Glaubenslehren der Juden zu widerlegen. Den zweiten Teil des Traktats dominiert eine kirchenrechtlich-historische Darstellung des Umgangs christlicher Herrscher mit ihren jüdischen Untertanen. Dabei berücksichtigt Amolo vor allem spätantike Herrscher und die Konziliengesetzgebung im Merowingerreich. Als Vorlage für die am 17. Juni 845 in Meaux zusammengetretene westfränkische Reichssynode erfuhr dieser Abschnitt von Amolos Traktat weite Verbreitung.

7c72e3ed4e

Der vorliegende Band bietet die kritische Edition des Liber de perfidia Iudaeorum nebst deutscher Übersetzung und eine detaillierte Analyse der teils ungewöhnlichen Quellen, aus denen Amolo von Lyon schöpfte. Darüber hinaus wird anhand der Vorlagefunktion des Traktats für das Konzil von Meaux/Paris seine Entstehungsgeschichte rekonstruiert.

Table des matières : ici

Informations pratiques :
Amolo von Lyon, Liber de perfidia Iudaeorum, éd. Cornelia Herbers-Rauhut, Wiesbaden, 2017 (Quellen zur Geistesgeschichte des Mittelalters 29). CLXIV und 142 S. 8°. ISBN 978-3-447-10752-5. geb. EUR 58, —.

Source : Monumenta Germaniae Historica

A propos RMBLF

Réseau des médiévistes belges de langue française
Cet article a été publié dans Publications. Ajoutez ce permalien à vos favoris.