Colloque – The Work of Art – Material and Technology in Sources and Workshop Practice

The variety of traditional sources poses a challenge to accessing practical knowledge in historical workshops. Texts and pictorial representations provide information on the production of materials and art works, but are not always reliable. What was their audience and purpose? Does the source result from hands-on experience, does it simply recapitulate older information or leave out essential details in order to preserve valuable workshop secrets?

From 31 May to 2 June 2017, the international conference “WerkStattWissen – The Work of Art” as part of the SNSF project “New Approaches to Art Technological Resources” sets out to evaluate a wide array of art technological sources. The conference consists of three panels examining historical texts and illustrations with regard to their reception and their application for restoration.

Programm / Details
hkb.bfh.ch/werkstattwissen

Registration
werkstattwissen@hkb.bfh.ch

irene-painting-a-diptych-of-christ

Programme (in German):

Mittwoch, 31.05.2017

1. Sektion: Werkstattwissen – Werkstattpraktiken

13:00 Beginn der Konferenz – Eröffnung durch Christine Göttler (Bern)
13:30 Christoph Krekel (Stuttgart): Safran für die Reinheit! Die Herstellung der Rohmaterialien für farbige Gläser und Glasuren im ausgehenden Mittelalter.
14:15 Rozemarijn Landsman (New York): Front to back. Making and knowing of a curious type of medal
15:30 Lisa Wiersma (Utrecht): Science in a painter’s treatise. The necessity and irrelevance of being informed as a painter in the Dutch Golden Age
16:15 Danica Brenner (Trier): Beredtes Schweigen. Mittelalterliche und frühneuzeitliche Schweizer Zunftquellen zur Ausbildung von Malern und Glasmalern
17:00 Doris Oltrogge (Köln): Das “Kunstwissenschaft Buch” des Georg Strauch
18:30 Keynote Lecture: Sven Dupré (Utrecht/Amsterdam): Failure and error in artisanal writings

Im Anschluss Apéro auf Einladung des Materialarchivs

Donnerstag, 01.06.2017

2. Sektion: Zur Rezeption kunsttechnologischer Quellenschriften

08:30 Sylvie Neven (Liège): Between the lines or outside the text – reception and adaption of art-technological secrets and recipes
09:15 Lisbet Tarp (Aarhus): Reception and recipes in early modern Denmark
10:30 Jenny Boulboullé (Utrecht): Making manuals in the arts. The “Mayerne Manuscript” – a case study
11:15 Franca Mader (Bern): Zur Entwicklung der Abbildungen in kunsttechnologischen Quellen zu Bildhauerei und Plastik in der Frühen Neuzeit
12:00 Ann-Sophie Lehmann (Groningen): Transhistorische Konstanten in der Werkstattpraxis. Terminologie, Handlung, Visualisierung
12:45 Mittagspause

3. Sektion: Quellenschriften in der Restaurierung

13:45 Tilly Laaser (Stuttgart): „dann in erkhandtnuß der farben, ihrer Zubereyttung, der wissenschafft solche zu gebrauchen, benebens der Übung, nächst dem Judicio, bestehett die gantze Kunst“ – Friedrich Brentels Mahlen und Illuminir Büchlein
14:30 Céline Talon (Brüssel): The artist’s palette as a source of information on the use of colour and colour mixtures in paintings from the Low Countries 1400-1700.
15:45 Anna Bartl (Basel): „Darumb zu diser Sach gehört allein practica wers üben will.“ Die Bedeutung der kunsttechnologischen Quellenforschung für die Kunsttechnologie als Teil der Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft
16:30 Julie Schröter (Neuchâtel): Historische transparente Lacke auf Kupferlegierungen
17:15 Giacinta Jean (Lugano): The Art of Stucco: From recipes to reality
18:00 Conference Dinner @ HKB

Freitag, 02.06.2017

4. Sektion: Wissen und Material

09:00 Andreas Burmester (München): Giftig, kostbar, farbig. Der Handel mit Künstlerfarben im Spiegel der Quellen des 16. bis 18. Jahrhunderts
09:45 Anne Krauter (Bern): Johannes Kunckels „Ars Vitraria experimentalis“, die Illustrationen und die verschiedenen Auflagen und Ausgaben des Buches
10:30 Irina Schmiedel und Annkathrin Kaul (Mainz): Zeichnungen im Fokus. Die kennerschaftliche Werkstatt des Sammlers Padre Sebastiano Resta
11:45 Henrike Haug (Wolfenbüttel): „so schafft und formiret unser Gott in Morgen und Mittaglendern reinere gleser oder edlere gesteine den in den schauerschlechtigen und kalten lendern gegen mitternacht.“ Materialverständnis und Werkprozess in den protestantischen Predigten von Johannes Mathesius
12:30 Manfred Lautenschlager (Erlangen): Die Vermittlung von Werkstattwissen im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit
13:30 Ende der Veranstaltung

Source : Medieval Art Research

A propos RMBLF

Réseau des médiévistes belges de langue française
Cet article a été publié dans Conférences. Ajoutez ce permalien à vos favoris.