Appel à contribution – Monastische Strömungen im spätantiken und frühmittelalterlichen Gallien. Lebensformen, Ideale, Vernetzung

Ort : Arles
Veranstalter : Dorothee Schenk, Lehrstuhl für Kirchengeschichte, Georg-August-Universität Göttingen und Rahel Schär, Lehrstuhl für Ältere Geschichte des Christentums und der interreligiösen Begegnungen, Universität Bern
Datum : 31.08.2020 – 04.09.2020
Bewerbungsschluss : 29.02.2020

Kontakt :
Rahel Schär
Universität Bern, Institut für Historische Theologie, Länggasstrasse 51, 3012 Bern
rahel.schaer@theol.unibe.ch

Im spätantiken und frühmittelalterlichen Gallien gab es nicht ‚das‘ Mönchtum in einer bestimmten Gestalt, sondern eine Vielzahl verschiedener monastischer Strömungen: Teils koinobitisch geprägt, teils um größtmögliche Anachorese bemüht, orientierten sich die Bewegungen sowohl an östlichen Vorbildern als auch an gallischen Adaptionen dieser Ideale. Es ist davon auszugehen, dass zumindest einige dieser Strömungen voneinander wussten und nicht nur im Austausch miteinander standen, sondern zudem bemüht waren, vom Leben anderer Gemeinschaften sowie einzelner Personen zu lernen. So wurden spirituelle Praktiken der eremitischen Wüstenväter und -mütter Ägyptens in adaptierter Form bald auch hinter den Mauern der gallischen Klöster geübt. Aber auch über die Klostermauern hinaus entwickelte dieses besondere Mönchtum, wie es in Gallien vorzufinden war, bald eine gewisse Strahlkraft: So wurden beispielsweise Vorsteher von Klöstern nicht nur als Experten zu theologischen Debatten der Kirche hinzugezogen, zunehmend etablierten sie sich auch als von der Öffentlichkeit geschätzte Prediger und wurden zu beliebten Anwärtern auf das Bischofsamt.

Zu dieser vielschichtigen Vernetzung monastischer Strömungen in Gallien soll im Spätsommer 2020 ein Workshop in Arles stattfinden. Es werden ca. zwölf angehende und ausgewiesene Expert/innen für das spätantike gallische Mönchtum eingeladen, sich während fünf Tagen nicht nur über ihre individuellen Projekte auszutauschen, sondern vor allem zwischen diesen Projekten Anknüpfungspunkte und Verbindungslinien zu finden und zu diskutieren. Arles wurde als Tagungsort gewählt, da die Stadt einerseits in der Spätantike ein bedeutendes monastisches Zentrum war, das vielfältig mit verschiedenen monastischen Strömungen in Verbindung stand; andererseits, da sowohl in Arles selbst als auch in der näheren Umgebung noch vielfältige Spuren des frühen Mönchtums in Gallien zu fassen sind. Nicht nur die Besichtigung von erhaltenen Klostergebäuden, sondern auch die grundsätzliche Erfahrung der südgallischen Landschaft werden eindrückliche Einsichten in die Vernetzung des frühen Mönchtums vor Ort ermöglichen.

Konkret ist der Workshop so geplant, dass es am Dienstag-, Mittwoch- und Donnerstagvormittag jeweils zwei bis drei Arbeitseinheiten geben wird, die von je einer teilnehmenden Person gestaltet werden. In diesen Arbeitseinheiten soll im Rahmen der eigenen Forschung folgenden Leitfragen nachgegangen werden: Welchen Idealen folgten verschiedene monastische Bewegungen? Wie wurden diese Ideale in konkrete Lebensformen übertragen? Welche verschiedenen – von diesen Idealen angetriebenen – monastischen Strömungen gab es und wie waren diese miteinander vernetzt? Entstanden durch die Vernetzung neue Formen des Mönchtums und gab es ein originär gallisches Mönchtum? Die Gestaltung der Arbeitseinheit liegt in den Händen der Referent/innen, vorgesehen sind bisher die Arbeitsform des Vortrags mit Diskussion oder die Anleitung einer gemeinsamen Quellenlektüre. Die Nachmittage sind thematisch ausgerichteten Exkursionen in Arles und in die nähere Umgebung (Cloître St. Trophime, Abbaye Saint-Victor und Abbaye de Saint-Romain) vorbehalten, um auf diese Weise einen noch umfassenderen Zugang zur Vernetzung des spätantiken Mönchtums in Gallien zu erhalten. Die Abende wiederum dienen dem kollegial-kritischen Austausch, um so möglichst viele Impulse für die eigene Arbeit mit nach Hause zu nehmen. Gerahmt werden die drei Workshoptage von einem Einführungsvortag am Dienstagmorgen und einem Abschlussvortag am Donnerstagabend.

Organisatorische Informationen

Der Workshop wird vom 31. August bis 4. September 2020 in Arles stattfinden, wobei der 31. August als Anreise- und der 4. September als Abreisetag geplant ist. Die Reise- und Aufenthaltskosten können ganz oder teilweise finanziert werden, sofern die beantragten Gelder bewilligt werden. Weitere Informationen ergehen im Anschluss an die Anmeldefrist im Rahmen der Paperauswahl. Für die Teilnahme wird ein Unkostenbeitrag von voraussichtlich 130 € / 150 Fr. erhoben. Der Workshop wird hauptsächlich auf Deutsch durchgeführt, Beiträge in englischer Sprache sind jedoch auch willkommen.

Wir freuen uns auf interessante Abstracts zu einer Präsentation oder Quellenlektüre (1/2 A4-Seite) mit Angaben zur Person und zum akademischen Hintergrund bis zum 29. Februar 2020 an: rahel.schaer@theol.unibe.ch und dorothee.schenk@theologie.uni-goettingen.de

Source : H-Soz-Kult

A propos RMBLF

Réseau des médiévistes belges de langue française
Cet article a été publié dans Appel à contributions. Ajoutez ce permalien à vos favoris.