Publication – Djro Bilestone R. Kouamenan, « Le roi, son favori et les barons. Légitimation et délégitimation du pouvoir royal en Angleterre et en France aux XIVe et XVe siècles »

Die politische Rolle des Favoriten und die Art seiner Beziehung zum König sind in der Forschung oft nicht klar gesehen worden, da in den Diskursen des frühen und späten Mittelalters die besondere Nähe zum Herrscher regelmäßig in der Sprache der Liebe und in Gesten der körperlichen Nähe und Intimität zum Ausdruck kam. So entstand der Eindruck, dass der König aus homosexueller Neigung seinem Günstling übermäßigen Einfluss gewährte – auf Kosten der Barone, die ebenfalls einen Anteil an der Macht beanspruchten.

In dieser Studie wird die Figur des Favoriten neu betrachtet und in ihrer Bedeutung über den Einzelfall hinaus verständlich gemacht. Sie setzt den Vorwurf sexuellen Fehlverhaltens als politisches Argument in Bezug zur Entwicklung der Vorstellung von Königtum und Herrschaft und eröffnet so neue Perspektiven einer Kulturgeschichte des Politischen im Spätmittelalter.

Djro Bilestone R. Kouamenan hat an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg in Geschichte promoviert. Er ist Dozent für mittelalterliche Geschichte an der Alassane-Ouattara-Universität in Bouaké (Elfenbeinküste). Seine Forschungsinteressen umfassen die Kulturgeschichte des Politischen in Westeuropa (England, Frankreich) im 14. und 15. Jahrhundert, insbesondere die Legitimation königlicher Macht und das Verhältnis zwischen Macht und Sexualität.

Table des matières : ici

Informations pratiques :

Djro Bilestone R. Kouamenan, Le roi, son favori et les barons. Légitimation et délégitimation du pouvoir royal en Angleterre et en France aux XIVe et XVe siècles, Heidelberg, Heidelberg University Publishing, 2021 (Pariser Historische Studien, 123). 449 p. ISBN : 978-3-96822-085-7. Prix : 54,90 €.

Source : Heidelberg University Publishing

A propos RMBLF

Réseau des médiévistes belges de langue française
Cet article a été publié dans Publications. Ajoutez ce permalien à vos favoris.