Colloque – Artes Amatoriae: Die Kunst der höfischen Liebe in Objekt, Bild, Text und Musik (1180–1500)

Der höfische Liebesdiskurs war für die Entwicklung von Sprache, Kunst und Musik des Mittelalters von zentraler Bedeutung. Aus der Perspektive einer interdisziplinär ausgerichteten Kunstgeschichte werden Objekte, Textilien, Bilder und Musikstücke des 12.–15. Jahrhunderts in den Blick genommen, die das Liebesthema im Dialog mit den Texten formten. Untersucht wird die Bedeutung von Materialien wie Gold, Perlen, Elfenbein und Seide für die Sichtbarwerdung von Schönheit und höfischem Glanz. Parallel dazu soll das spezifische Potential der Musik erhellt werden, stimmungshafte Aspekte und die inhärente Sehnsucht des Individuums nach Transzendenz zum Ausdruck zu bringen. Zu fragen ist, mittels welcher medienspezifischer Strategien sich die einzelnen Werke – Objekte, Bilder, musikalische Kompositionen – an das Publikum wendeten. Das Symposium zielt darauf, die bislang unterschätzte Rolle der Künste im mittelalterlichen Liebesdiskurs präziser zu bestimmen.

Die Tagung ist als hybride Veranstaltung geplant. Pandemiebedingt wird der Zugang zu den Räumlichkeiten nach den aktuellen Corona-Regelungen erfolgen. Bitte melden Sie sich vorab per E-Mail an und teilen Sie uns mit, ob Sie vor Ort oder per Zoom teilnehmen möchten. Die Zoom-Zugangsdaten werden nach erfolgter Anmeldung übermittelt.

Programme :

Mittwoch, 08. Juni 2022

Friedrich-Schiller-Universität Jena, Universitätshauptgebäude, Senatssaal, Fürstengraben 1, 07743 Jena

10.00–14.00 Uhr Sektion 1: Text und Bild, Glaube und Liebe

10.00 Uhr / Juliane von Fircks, Svea Janzen (Jena): Einführung in das Tagungsthema

10.30 Uhr / Morgan Powell (Zürich): Richard of Fournival`s Crucible of Love and Knowing

11.15 Uhr / Gabriele Bartz (Wien, Berlin): Jenseits der Minne. Einige Hochzeitsurkunden und Mitgiftverträge des Mittelalters

12.00 Uhr Kaffeepause

12.30 Uhr / Antonella Schuster (München): Krallen in schwachem Fleisch. Die Rezeption von Francesco da Barberinos Amor im 14. Jahrhundert

13.15 Uhr / Gia Toussaint (Wolfenbüttel): Du hast mein Herz verwundet. Liebesleid als Liebesglück in Andachts- und Gebetsbüchern

15.30–18.15 Uhr Sektion 2: Objekte der Liebe

15.30 Uhr / Sarah Guérin (Philadelphia): „Un escrin d’ivoire, à ymages“ – Romance Caskets in Context

16.15 Uhr / Jürgen Wurst (München): „…du bist das sloz und daz schrin…“ – Minnekästchen als Reliquiare der Liebe

17.00 Uhr Kaffeepause

17.30 Uhr / Paula Mae Carns (Illinois): Mirrors of the Self: Gothic Ivory Mirrors, Medieval Seals, and Selfhood

Donnerstag, 09. Juni 2022

Friedrich-Schiller-Universität Jena, Universitätshauptgebäude, Senatssaal, Fürstengraben 1, 07743 Jena

09.30–13.00 Uhr Sektion 3: Im Ornat der Liebe

09.30 Uhr / Naomi Speakman (London): „Ah voilà mon cœur, garde-le moi“ – Engraved Jewellery and Medieval Romance

10.15 Uhr / Ann Marie Rasmussen (Waterloo, CAN): Crowned Hearts in the Material and Literary Cultures of Northwestern Europe in the Middle Ages

11.00 Uhr Kaffeepause

11.30 Uhr / Evelin Wetter (Riggisberg): Textile Abbreviaturen der höfischen Minne

12.15 Uhr / Stefan Matter (Fribourg): Die ephemeren Bildwelten des mittelalterlichen Ritterturniers

14.30–17.15 Uhr Sektion 4: Klänge der Liebe

14.30 Uhr / Jacques Boogaart (Amsterdam): „Amours qui est sans mesure“. Maß und Unmaß der Liebe in der Musik von Guillaume de Machaut

15.15 Uhr / Pedro Memelsdorff (Tours, Iolanda Ventura, Bologna): Music, Love, and Health. About a Ballad of Antonello da Caserta (ca. 1410)

16.00 Uhr Kaffeepause

16.30 Uhr / Nicole Schwindt (Trossingen): Wie klingt Liebe? Kompositorische Entscheidungsfreiheit in der Chanson des 15. Jahrhunderts

Freitag, 10. Juni 2022

Friedrich-Schiller-Universität Jena, Carl-Zeiß-Str. 3, SR 308, 07743 Jena

09.30–13.30 Uhr Sektion 5: Minne im Spätmittelalter

09.30 Uhr / Elizabeth Morrison (Los Angeles): Courtly Love as an Allegorical Court of Love: The Clumber Park Chartier at Yale (Beinecke MS 1216)

10.15 Uhr / Uwe Gast (Freiburg): Zwei Wappenrundscheiben mit Minneszenen auf Schloss Bürresheim

11.00 Uhr Kaffeepause

11.30 Uhr / Sandra Braune (Leipzig): Ehe(-bruch) und andere Fehltritte – Israhel van Meckenems Szenen aus dem Alltagsleben

12.15 Uhr / Stefanie Seeberg (Leipzig): „Tristrant“ für die städtische Elite – Der Wandbehang von 1539 im GRASSI Museum in Leipzig zwischen Tradition und Aktualisierung

13.00 Uhr / Juliane von Fircks, Svea Janzen (Jena): Abschlussdiskussion

Informations pratiques :

Friedrich-Schiller-Universität Jena
08.06.2022 – 10.06.2022

E-Mail: artes.amatoriae@web.de

Source : H-Soz-Kult

A propos RMBLF

Réseau des médiévistes belges de langue française
Cet article a été publié dans Conférences. Ajoutez ce permalien à vos favoris.