Colloque – Der Mittelalterliche Brief zwischen Norm und Praxis

Im Jahr 2013 nahm das DFG-Netzwerk zur mittelalterlichen ars dictaminis seine Arbeit auf, um das erste Handbuch der mittelalterlichen Briefstillehre überhaupt zu verfassen. Mit diesem Werk wird erstmals ein umfassender Überblick über die bis heute in Tausenden von Handschriften überlieferten, in der mittelalterlichen Praxis also enorm geschätzten, in der Forschung aber meist ignorierten Prosalehren geboten, welche die theoretische Grundlage fast der gesamten Textproduktion des späteren Mittelalters waren. Parallel zur derzeitigen Schlussredaktion dieses Handbuches soll auf der internationalen Konferenz anhand ganz unterschiedlicher Beiträge die Vielfalt mittelalterlicher Briefkultur demonstriert werden. Ein wesentliches Ziel besteht darin, laufende Forschungsprojekte zu vernetzen und exemplarisch den Blick für das Potential und den Reichtum zu schärfen, den die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem reichen Bestand mittelalterlicher Brieftheorie und Briefpraxis bereithält.

Programme :

Do, 30.11.2017

15:00 : Einführung: Florian Hartmann (Aachen): Projektvorstellung und Zielsetzung des Kongresses

15:30 : Benoît Grévin (Paris): Potential und Desiderata der Forschungen zur mittelalterlichen Briefstillehre: die Briefsammlungen
16:15 Pause

Sektion I (Matthias Thumser, Berlin)
Briefe, Briefsammlungen und ihre Überlieferung im späten Mittelalter

16:30 : Micol Long (Ghent): Letters in context: Learning through letters in the late Middle Ages
17:15 : Sara Bischetti (Venedig): Tradizione e circolazione manoscritta delle opere dettatorie di Guido Faba

18:00 : Lena Vosding (Düsseldorf): Monastische Briefsammlungen des späten Mittelalters

Fr, 1.12.2017

Sektion II (Fabio della Schiava, Löwen)
Von der ars dictaminis zum Humanismus

9:00 : Harald Müller (Aachen): Der Humanistenbrief und sein Publikum
9:45 : Marco Petoletti (Mailand): Raccolte di lettere del Trecento
10:30 Pause

11:00 : Clémence Revest (Paris): La diplomatica pontificia tra ars dictaminis e umanesimo : metodi di ricerca e piste interpretative
11 :45 : Thomas Wölki (Berlin): « Gnediger herr, lasst mich nit auf die fleischpank geben! » Der Einsatz von Briefen in der politischen Kultur: Unbekannte Briefe zur Gradner-Fehde 1455/1456′.
12: 30 Mittagspause

Sektion III (Benoît Grévin, Paris)
Forschungsperspektive 1: Ars dictaminis und Notariat

14:00 : Matthieu Allingri (Aix-en-Provence): Culture notariale et Ars dictaminis en Toscane et en Catalogne: une comparaison
14:45: Magdalena Weileder (München): Zur Benutzung von Formulae in der Praxis in der Kirchenprovinz Salzburg
16:00: Führung durch den Aachener Dom für Referentinnen, Referenten und Sektionsleiter

Sektion IV (Antonio Montefusco, Venedig)
Forschungsperspektive 2: Von der ars dictaminis zur Literatur

17:30 Nicolas Michel (Namur): La place du Morale Somnium Pharaonis dans le réseau des collections de dictamina, un cas atypique d’hybridation textuelle
18:15 Gaia Tomazzoli (Venedig): « Dall’ars dictaminis al linguaggio figurato dantesco: il caso delle metafore politiche »

Sa 2.12.2017

Sektion V (Fulvio Delle Donne, Potenza)
Forschungsperspektive 3: Ars dictaminis als Zugang zu Wissen und Gesellschaft

9:00 Francesca Battista (Wien): Women’s Voices in Medieval Letter Collections and Artes dictandi
9:45 Francesca Tarquinio (Florenz): Storia e geografia nel « Boncompagnus »
10:30 Pause

11:00 Martina Pavoni (Florenz): « Il mondo nuovo nelle espistole. L’amore nei « Carmina Ratisponensia »
11:45 Luca Core (Padua): La « revolutio » della « Rota Veneris »

12:30 Abschlussdiskussion: Ergebnisse und Forschungsperspektiven

Informations pratiques :

Aachen, Historisches Institut, Leonardo-Raum, RWTH Aachen University, Theaterplatz 14, D-52056 Aachen

30.11.2017 – 02.12.2017

Kontakt : Prof. Dr. Florian Hartmann
Historisches Institut
Wissensdiskurse des Mittelalters
RWTH Aachen University
Theaterplatz 14
52056 Aachen
hartmann@histinst.rwth-aachen.de

Source : H-Soz-Kult

A propos RMBLF

Réseau des médiévistes belges de langue française
Cet article a été publié dans Conférences. Ajoutez ce permalien à vos favoris.