Colloque – Quellenforschung im 21. Jahrhundert. Colloquium commemorating 200 years Monumenta Germaniae Historica

Historisches Kolleg
Kaulbachstr. 15
80539 Munich

Friday 28 to Saturday 29 June 2019

Please register your attendance for the bicentennial colloquium before 29.05.2019 (sekretariat@mgh.de).

Note that the entrance to the Historisches Kolleg is not barrier-free.

capture d_écran 2019-01-29 à 19.17.44

Programme :

Friday, 28 June 2019

Opening word and introduction: Prof. Dr Martina Hartmann President of the Monumenta Germaniae Historica

Session 1 : Quelleneditionen der MGH für die Zukunft

Zukunftsweisende Editionen und Projekte – Prof. Dr Michael Menzel (MGH at the BBAW), Dr Bernd Posselt (MGH), Prof. Dr Karl Ubl (Universität zu Köln)

Session 2 : Quelleneditionen und Forschungstrends I

Introduction – Prof. Dr Stefan Petersen (MGH)
Ein Nürnberger Arzt 1494/95 auf Westeuropareise – Zu seinem und anderen Reiseberichten – Prof Dr. Klaus Herbers (FAU Erlangen­Nürnberg)
Coffee and refreshments

Hebräische Quellen zur Geschichte Deutschlands und die Matière de Israël – Dr Peter Sh. Lehnardt (Ben Gurion University Beer Sheva/ Israel)
Kreuzzugsquellen – Prof. Dr. Karl Borchardt, Dr. Benedikt Marxreiter (MGH)

Session 3 : Quelleneditionen und Forschungstrends II

Introduction – Prof. Dr Claudia Märtl (LMU München)
Die MGH und die moderne Geschichtsschreibung in den böhmischen Ländern – Prof. Dr. Martin Wihoda (Masaryk University, Brno/Tschechien)

Wissensordnungen im Zusammenhang mit Trithemius – Prof. Dr Arno Mentzel­Reuters (MGH)

Saturday, 29 June 2019

Session 4 : Herausforderungen für die Zukunft

Introduction: Prof. Dr Claudia Zey (Universität Zürich)

Jenseits des platonischen Textes – digitale Hilfsmittel und ihr Nutzen für die
Erfassung textlicher Komplexität in chronikalen Schriften des Mittelalters – Prof. Thomas J. H. McCarthy (New College of Florida, Sarasota FL)
Serielle Quellen des späten Mittelalters – Grenzen und Herausforderungen der editorischen Arbeit – Prof. Dr Enno Bünz (Universität Leipzig)

Coffee and refreshments

Die Kunst der Kommunikation – die digitale Edition der spätmittelalter- lichen Briefsammlung in Lüne als methodischer Neuansatz – Prof. Dr. Eva Schlotheuber (Universität Düsseldorf)
Final discussion

Source : Monumenta Germaniae Historica

A propos RMBLF

Réseau des médiévistes belges de langue française
Cet article a été publié dans Conférences. Ajoutez ce permalien à vos favoris.