Colloque – Bischof und Diözese im Früh- und Hochmittelalter. Die ,Episkopalisierung der Kirche‘ im europäischen Vergleich

Vom 27.02. bis 29.02.2020 findet in Göttingen die internationale Tagung « Bischof und Diözese im Früh- und Hochmittelalter. Die ‘Episkopalisierung der Kirche’ im europäischen Vergleich » statt. Die Tagung wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Ziel der Tagung ist es, die in den vergangenen Jahren anhand des deutschen Raums eruierten Befunde zur ‘Episkopalisierung der Kirche’ über einen europäischen Vergleich in einen größeren Kontext einzuordnen und so neue Perspektiven für die Bischofs- wie Bistumsforschung zu entwerfen. Den Ansatzpunkt für die Vorträge bildet dabei die Diözese als konkreter Handlungsraum der Bischöfe, die in der Forschung deutlich geringere Aufmerksamkeit als der Königsdienst der Bischöfe gefunden hat. Zeitlich steht das Früh- und Hochmittelalter im Mittelpunkt. Räumlich wird der gesamte europäische Raum von Byzanz bis Spanien und von Skandinavien bis Italien in den Blick genommen.

Um Anmeldung wird bis zum 14.02.2020 gebeten. Kontakt: germania-sacra@gwdg.de.
Eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben.

136

Programme :

Donnerstag, 27.02.2020

15.00 Uhr Hedwig Röckelein (Göttingen)/Andreas Bihrer (Kiel): Begrüßung und Einführung

I. Der Raum der Diözese

15.45 Uhr Christian Popp (Göttingen)/Joachim Stephan (Posen): Bischof in oder von Halberstadt? Überlegungen zum Entstehungsprozess eines ostsächsischen Bistums
16.30 Uhr Kaffeepause

17.00 Uhr Daniel Berger (Göttingen): Bischof und Pfarrklerus im Konflikt. Zur Formierung kastilischer Diözesen als bischöfliche Jurisdiktionsräume im Hochmittelalter
17.45 Uhr Gerald Schwedler (Kiel): Patriarch und Stadtherr. Politische und pastorale Strategien des Metropoliten von Aquileia
18.30 Uhr Jahresversammlung der Germania Sacra. Berichte zum vergangenen Jahr

Freitag, 28.02.2020

9.15 Uhr Klaus Peter Todt (Mainz): Der Episkopat in den griechisch-orthodoxen (melkitischen) Patriarchaten des Nahen Ostens zwischen dem 7. und dem ausgehenden 12. Jahrhundert

II. Akteure und ihre Netzwerke

10.00 Uhr Julia Barrow (Leeds): Bishops, Clergy and Patronage Networks within and beyond the Diocese in Tenth and Eleventh-Century England
10.45 Uhr Kaffeepause
11.15 Uhr Geneviève Bührer-Thierry (Paris): Chorbischöfe in aristokratischen und bischöflichen Netzwerken im 9. und 10. Jahrhundert
Mittagspause

14.00 Uhr Johannes Pahlitzsch (Mainz): Bischöfe und ihre Stiftungen in Byzanz (10.–13. Jahrhundert)
14.45 Uhr Mia Münster-Swendsen (Roskilde): Archbishop Eskil of Lund and the Empire
15.30 Uhr Kaffeepause

III. Bildungs- und Wissensräume

16.00 Uhr Paweł Figurski (Warschau): Bishops and the Liturgical Manuscripts in Early Medieval Poland
16.45 Uhr Laura Pani (Udine): The Bishops’ Libraries in Western Europe
17.30 Uhr Kaffeepause

18.00 Uhr Abendvortrag Steffen Patzold (Tübingen): Bischöfe und ihr Diözesanklerus in der karolingischen Welt des 9. und 10. Jahrhunderts

20.00 Uhr Empfang (gesponsert durch die Forschungsstelle Deutscher Orden, Würzburg)

Samstag, 29.02.2020

IV. Reformen

09.15 Uhr Steven Vanderputten (Gent): Episcopal Reformers in Tenth-Century Lotharingia and Reims: Between Tuitio, Correctio, and Hard-Boiled Politics
10.00 Uhr Stephan Bruhn (London): Zwischen Reformidealen und Pragmatik – Bischöfe und ihre Diözesen im spätangelsächsischen England im Spiegel der Vitenkultur
10.45 Uhr Kaffeepause

11.15 Uhr Immo Warntjes (Dublin): Die Begrenztheit episkopaler Macht im frühmittelalterlichen Irland
12.00 Uhr Hedwig Röckelein (Göttingen): Zusammenfassung

12.30 Uhr Schlussdiskussion

Informations pratiques :

27. bis 29. Februar 2020, Göttingen

Alfred-Hessel-Saal im Historischen Gebäude der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, Papendiek 14

Veranstaltet von der Professur für Geschichte des frühen und hohen Mittelalters sowie für Historische Grundwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Germania Sacra an der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Forschungsstelle Deutscher Orden, Würzburg

Source : Akademie der Wissenschaften zu Göttingen

A propos RMBLF

Réseau des médiévistes belges de langue française
Cet article a été publié dans Conférences. Ajoutez ce permalien à vos favoris.