Colloque – Neue Forschungen zu hagiographischen Fragen

Der Arbeitskreis für hagiographische Fragen widmet sich seit 1994 der interdisziplinären und internationalen Vernetzung von Forschung, die sich unter anderem mit der Hagiographie, den Heiligen, der Materialität des Sakralen, der Liturgie und religiösen Praxen in Zusammenhang mit dem Kult befassen. Die Fragestellungen, mit denen sich der Arbeitskreis beschäftigt, gehören dabei den Geschichts- und Literaturwissenschaften, der Theologie und Kirchengeschichte, der Kunstgeschichte und Archäologie, der Religionswissenschaft und Anthropologie an.

Das diesjährige Arbeitstreffen bietet jüngeren ForscherInnen und etablierten WissenschaftlerInnen eine Plattform zum Austausch und zur Diskussion ihrer wissenschaftlichen Vorhaben. Forschende und Interessierte an hagiographischen Fragen sind eingeladen, an der Tagung teilzunehmen.

Programme :

Donnerstag, 7. April 2022

16:30 Uhr
Begrüßung und Vorstellungsrunde

Moderation: Andreas Bihrer, Kiel

17:10 Uhr
Keuschheit und Heiligkeit. Das Motiv der geistlichen Ehe in der lateinischen Hagiographie des 5. und 6. Jahrhunderts
Sabrina Vogt, Zürich

18:00 Uhr
Abendessen

19:45 Uhr
Das ‚Solothurner‘ oder ‚Marquart Biberli-Legendar‘. Entstehung, Programmatik und Überlieferung. Ein Workshop
Barbara Fleith, Genf
Hans-Jochen Schiewer, Freiburg

danach gesellige Runde in der Denkbar

Freitag, 8. April 2022

8:00 Uhr
Morgenimpuls
Frühstück

Moderation: Julia Weitbrecht, Köln

9:00 Uhr
Die Verherrlichung Kölns. Städtische Hagiographie zwischen Heiligenlegende und Stadtgeschichtsschreibung
Lea Raith, Köln

09:50 Uhr
Die Verehrung des Heiligen Livinus im deutschen Sprachraum
Christoph Fasbender, Chemnitz

10:40 Uhr
Kaffee/Tee

11:10 Uhr
Hagiographie des Individuums und des Kollektivs. Zum Charakter der jüdischen Hagiographie
Josef Bamberger, Frankfurt a. M.

12:00 Uhr
Mittagessen

Moderation: Claudia Alraum, Erlangen

14:00 Uhr
Eine sture Jungfrau, ein weinseliger Asket und ein zerstrittenes Kloster (Basel, F III 15b). Eine karolingerzeitliche Vitensammlung und die Genese von Handlungsanleitung im Kloster Fulda
Johanna Jebe, Tübingen

14:50 Uhr
Die Spur des Hasen. Mensch und Tier in Heiligenlegenden des Mittelalters
Friederike Luise Range, Erlangen

15:40 Uhr
Kaffee/Tee

Moderation: Felicitas Schmieder, Hagen

16:10 Uhr
„Er mag wol ein frommer Man gewesen sein, aber…“ Protestantisches Erzählen vom heiligen Franziskus im 16. Jahrhundert
Antje Sablotny, Dresden

17:00 Uhr
Die betende Erzählinstanz in Einzellegenden des 13. Jahrhunderts
Ruth Seifert, Saarbrücken

18:00 Uhr
Abendessen

19:45 Uhr
Öffentlicher Abendvortrag
Heiligkeit und Hexerei. Eine ‚falsche‘ Heilige im Köln des frühen 17. Jahrhunderts
Albrecht Burkardt, Limoges

danach gesellige Runde in der Denkbar

Samstag, 9. April 2022

8:00 Uhr
Morgenimpuls
Frühstück

Moderation: Uta Kleine, Hagen

9:00 Uhr
Amplifizierendes Wiederholen im legendarischen Erzählen. Überlegungen zum Schlaf im ‚Sente Servas‘ und zum Gewand im ‚Barlaam und Josaphat‘
Julius Herr, Köln

09:50 Uhr
Reliquienverehrung und Hagiographie in Trier am Vorabend der Reform. Zur Strategie der nördlichen Abteien und Stifte
Bastien Dubuisson, Luxemburg/Namur

10:40 Uhr
Kaffee/Tee

11:00 Uhr
Innerlichkeit und die Beweisführung von Heiligkeit in ‚La vie du cardinal de Bérulle‘ von Germain Habert (1646)
Daniel Fliege, Berlin

11:50 Uhr
Schlussdiskussion
Felicitas Schmieder, Hagen

12:15 Uhr
Mittagessen
danach Ende der Tagung

Informations pratiques :

Faltblatt 24159

7.–9. April 2022 Tagungszentrum Hohenheim

Faltblatt 24159

– Tagungszentrum Hohenheim –
Paracelsusstraße 91, 70599 Stuttgart
Tel: +49 711 451034 600; Fax: +49 711 451034 898

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
– Geschäftsstelle –
Assistenz: Bettina Wöhrmann
Im Schellenkönig 61, 70184 Stuttgart
Tel: +49 711 1640 723
E-Mail: geschichte@akademie-rs.de

Source : H-Soz-Kult

A propos RMBLF

Réseau des médiévistes belges de langue française
Cet article a été publié dans Conférences. Ajoutez ce permalien à vos favoris.